Schuldig im Sinne der Anklage – BGE!

Das bedingungslose Grundeinkommen ist aktuell in aller Munde. Einige Menschen sind dafür, andere dagegen. Doch was würde das BGE eigentlich im Einzelfall bedeuten? Wagen wir mit Hans im Unglück, Hans im Glück und Hans Faul eine abenteuerliche Reise in die Utopie!

Hans im Unglück ist achtundzwanzig Jahre alt. Hans ist gelernter Bürokaufmann und sein Tagesablauf geregelt. Hans erscheint fünfmal die Woche mit seinem Auto in der Firma. Meistens zwischen acht und neun Uhr in der Früh, manchmal muss er vorher tanken, weil die Firma eine Stunde Fahrtzeit entfernt liegt – an diesen Tagen erscheint er dann meist erst gegen neun. Hans hat offiziell einen vierzig Stundenvertrag, manchmal aber arbeitet Hans fünfzig oder fünfundfünfzig Stunden in einer Woche. Nicht, weil er immer so viel zu tun hat, sondern, weil sein Chef Peter oftmals erst gegen 16:30 Uhr mit einer wichtigen Aufgabe zu ihm kommt.

Der liebste Tag, abgesehen vom Samstag und Sonntag, ist Hans im Unglück der Freitag. Freitags frühstückt die gesamte Abteilung miteinander, meist so circa drei Stunden lang, und den Rest des Tages liest Hans Zeitung oder surft im Internet. Auch baut er oft Überstunden auf, um dann freitags schon gegen 13 oder 14 Uhr nach Hause gehen zu dürfen. Hans hat einen elektronischen Chip, mit dem seine Arbeitszeiten minutengenau erfasst werden. Offiziell hat Hans im Unglück nur eine halbe Stunde Pause, aber da diese ihm automatisch abgezogen wird, überzieht er sie oft und nimmt lieber eine Stunde Pause oder manchmal auch zwei.

Eigentlich wollte Hans im Unglück Schauspieler werden, aber seine Eltern fanden das ein dummes Gehirngespinst. Mittlerweile findet Hans das auch. Manchmal jedoch träumt Hans noch davon und stellt sich vor, er wäre Silvester Stallone in Rocky. Hans im Unglück freut sich immer ganz doll auf seine dreißig Tage Urlaub im Jahr und auf seine Freizeit am Wochenende.

Hans im Glück ist achtundzwanzig Jahre alt. Hans ist gelernter Bürokaufmann und sein Tagesablauf ungeregelt. Hans erscheint dreimal die Woche mit seinem Auto in der Firma. Meistens zwischen acht und neun Uhr in der Früh, manchmal muss er vorher tanken, weil die Firma eine Stunde Fahrtzeit entfernt liegt – an diesen Tagen erscheint er dann meist erst gegen neun. Hans hat offiziell einen zwanzig Stundenvertrag, manchmal aber arbeitet Hans zwei- oder fünfundzwanzig Stunden in einer Woche. Nicht, weil er immer so viel zu tun hat, sondern, weil sein Chef Peter oftmals erst gegen 16:30 Uhr mit einer wichtigen Aufgabe zu ihm kommt.

Der liebste Tag, abgesehen vom Samstag und Sonntag, ist Hans im Glück der Freitag. Freitags geht er zum Boxen, denn Hans ist auch ein Boxtrainer. Eigentlich wollte Hans Schauspieler werden, aber seine Eltern fanden das ein dummes Gehirngespinst. Mittlerweile findet Hans das auch. Hans besuchte einen Schauspielkurs und empfand dabei keinen Spaß. Hans im Glück freut sich immer ganz doll auf seine dreißig Tage Urlaub im Jahr und auf seine viele Freizeit, aber ebenso auf seine produktiven Tage im Büro.

Hans Faul ist achtundzwanzig Jahre alt. Hans ist gelernter Bürokaufmann und sein Tagesablauf ungeregelt. Hans erscheint nur dann in der Firma, wenn ein Meeting ansteht. Die andere Kommunikation erfolgt per E-Mail, Telefon oder Videokonferenz und gearbeitet wird ausschließlich nur dann, wenn Arbeit ansteht. Hans Faul hat keinen Chef, weil er in einer Firma arbeitet, in der ein Jeder nach seinen Stärken eingesetzt wird, und gleichermaßen entscheidungsbevollmächtigt ist.

Hans Faul probiert gerne Dinge aus, die ihm Spaß bereiten und so ist er inzwischen auch ein Boxtrainer. Eigentlich wollte Hans Faul Schauspieler werden, aber seine Eltern fanden das ein dummes Gehirngespinst. Mittlerweile findet Hans das auch. Hans besuchte einen Schauspielkurs und empfand dabei keinen Spaß. Hans Faul hat dafür aber an ganz vielen anderen Dingen den Spaß entdeckt, und so kam es, dass er innovative Boxhandschuhe entwickelt hat, die er nun zusammen mit seiner langjährigen und guten Freundin Heidi Faul vertreibt.

Der liebste Tag ist Hans Faul jeder einzelne.

Ein Gespräch an der Bar

„Noch eins bitte!“
„Hast du nicht schon genug?“
„Nein.“
„Weshalb betrinken wir uns denn so – also wenn man fragen darf?“
„Darf man nicht…“
„Oha – so eine nette Dame mittleren Alters und so viel Frust! Wie heißt der Mistkerl?“
„Gesellschaft…“
„Wie bitte?“
„Komischer Name, was?“
„Waren seine Eltern Kommunisten?“
Es war das erste Mal seit Wochen, nein seit Monaten, dass sie lächelte.
„Wer sagt denn, dass sie tot sind?“
„Oke, dann leben sie halt noch!“
Zielsicher platzierte der in die Jahre gekommene Barkeeper das Bier.
„Danke!“
„Und was genau hat dieser Schweinehund dir angetan?“
„Er ist ungerecht! Scheissen verdammt nochmal ungerecht…!“
Skeptisch zog der Barkeeper die buschigen Augenbrauen nach oben.
„Er belohnt die falschen Dinge!“
„Tun das nicht alle Männer?“
„Nein – zum Glück nicht, ein paar Goldschätze bilden die Ausnahme.“
„Was genau belohnt ER denn nicht?“
„Herzarbeit, Mut und Selbstdisziplin!“
„Und was belohnt er?“
„Moralverfall, Konditionierung und Persönlichkeitsverlust.“
„Puh – ganz schön gewissenlos…“
„Kannste wohl laut sagen – ach mir fällt noch so viel mehr ein, allen voran Umweltverschmutzung, Bürokratie und seelenlose Zeitverschwendung.“
„Was für ein übler Mistkerl – vergiss den bloß ganz schnell!“
„Das sagst du so leicht – kostet ganz schön viel Kraft!“
„Jetzt hör mir mal zu, mein Täubchen – andere Mütter haben auch schöne Söhne!“
„Die will ich aber nicht…“
„Dann musst du kämpfen! Also jedenfalls so lange du noch genug Liebe spürst…“
„Hier und da entsendet er mir kleine, aber feine mutmachende Zeichen…“
„Siehst du – dann mach was draus!“
„Das klingt so einfach aus deinem Mund!“
„Ich bin ein alter aber dafür ausgesprochen weiser Mann!“
„Trinkst du einen Tequila mit mir?“
„Sehr gern, mein Täubchen – mit Salz und Zitrone oder Zimt und Orange?“
„Was hältst du von Zucker und Apfel?“
Jetzt musste der Barkeeper lächeln.
„Zucker haben wir im Überfluss vorrätig und sogleich werde ich in die Küche entschwinden und nach Äpfeln Ausschau halten! Falls ich in fünf Minuten nicht wieder hier sein sollte, bitte auf keinen Fall fortgehen – irgendwo in diesem wundervoll fruchtbaren Land muss es ja schließlich Apfelbäume geben!“