Donald Trump – eine bitterharte Langzeitprüfung?

Donald Trump wurde zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt, im deutschen Fernsehen wird der Einzug in den Krieg nach Syrien als bitterharte Langzeitprüfung verharmlost, und die AFD erhält nicht ausschließlich aufgrund von Frau Storchs Frisur Zuspruch. Menschen mit einem demokratischen Verständnis fragen sich völlig zurecht – was passiert da gerade mit unserer Welt und vor allem aber mit unseren Werten?

Nehmen wir zunächst den Superheld Trump. Muss ein amerikanischer Präsident nicht länger eine Vorbildfunktion repräsentieren? „Grab her by the pussy“ – danach sagt man mal kurz „Ich habe den allerhöchsten Respekt vor Frauen“, und schon ist die Aussage relativiert? Nukleare Waffen hat man nicht umsonst erfunden, und mit Putin geht er sicher überall essen, um zu debattieren – nur nicht zum Mexikaner. Muslime erhalten Einreiseverbot, weil sie alle durch die Bank böse und radikale Salafisten sind, und Waffen sind prädestiniert dafür, um sie im Wohnzimmerschrank neben der Rosenthal-Teekanne aufzubewahren.

Als Nächstes widmen wir uns Nora Illi. Eine Frau mit europäischen Wurzeln, die zum Islam konvertiert ist und sämtliche Frauenrechte, für die mutige Frauen jahrelang gekämpft haben, mit einem Nikab verschleiert. Eine Frau, welche die Vollverschleierung im Fernsehen mit ihrem Recht auf Selbstbestimmung und Freiheit begründet, und damit, dass sie anderen durch das Tragen des Nikabs keinen Schaden hinzufügt. Liebe Nora, exakt das tun Sie damit, denn Sie schaden immens und unfassbar nachhaltig dem Selbstwertgefühl einer Frau. Sie propagieren ein Frauenbild, bei der sich die Frau dem Mann samt ausschließlich seiner sexuellen Triebe unterordnet (Polygynie), und ihre eigene Sexualität unter einem Schleier versteckt. Von der Verharmlosung der Kriegspropaganda fange ich gar nicht erst an, sonst wird das hier ein ganzes Buch – und kein Blogbeitrag mehr.

Aller guten Dinge sind drei, daher machen wir noch kurz einen Abstecher nach Dresden, wo am Tag der deutschen Einheit Pegida-Anhänger altbewährte Schlachtrufe aus Hitlerzeiten skandieren. Die Polizei wünscht einen „erfolgreichen Tag“, und das selbsternannte Volk grölt „Volksverräter“. Die Freunde von der AFD ziehen gleichauf – Herr Gauland weiß nicht darum, was Adolf damals alles so gesagt und getan hat, und achtsame Journalisten weisen auf fragwürdige Zusammenhänge hin.

Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung und politischer Einstellung – danach leben Menschen mit einem demokratischen Verständnis, aber seien wir mal ehrlich: Unser demokratisches Verständnis wird derzeit maßlos strapaziert.

Diktatur, Unterdrückung von Meinungsfreiheit und Menschenrechten, Rassismus und gewaltverherrlichende Radikalisierung werden am Fließband verharmlost, und Werte wie Respekt und Toleranz einseitig missbraucht, um eigene politische Interessen zu verfolgen. Und was dabei am schlimmsten ist: Das alles erfolgt unter dem Deckmantel der Demokratie.

Advertisements

Die fünf Tücken des Smartphones

Vorab – ich liebe mein Smartphone! Nichtsdestotrotz birgt die Nutzung dieses technischen Wunderwerks ein paar Tücken, die wirklich nicht mehr feierlich sind. Ja, man kann und muss mit der Technik gehen, aber ich möchte euch bitte dringlichst darum bitten, die folgenden fünf Tipps zu beherzigen! #imsinneeureskarmas #ameisenhabenkeinschönesleben #changeyourdestiny

1. Nicht zu antworten scheint heutzutage genauso salonfähig zu sein wie rechts. Demnächst erschießen wir dann auch wieder Juden. #neinmachdu #neindu! Von bis herrscht bei dem neumodischen Phänomen der Ignoranz eine breite Spanne: Wir schlafen miteinander und antworten danach nicht mehr – manchmal bedarf es aber weder Beischlaf noch einer Liebeserklärung, sondern lediglich einer harmlosen Frage oder Gegenfrage – inmitten einer anregenden Konversation. „Was machst du heut noch Schönes?“ „Chillen und du?“ – „….“ #keineantwort. Denken wir doch mal an die Vor-Smartphone-Zeit zurück: Wir treffen eine Person auf der Straße und führen eine Unterhaltung – gehen wir da einfach mitten im Gespräch weiter und lassen den anderen stehen? #höflichkeit. Thema Abfuhr: Offline sprechen wir diese aus – wieso nicht online? #respekt #ebenfallsvomaussterbenbedroht. Ich bin weiß Gott kein Fan davon, immer und überall erreichbar sein zu müssen, aber gewisse Manieren sollten wir uns auch online bewahren, und dazu gehört eine zeitnahe Antwort. Zeitnah ist natürlich ein sehr auslegungsfreudiger Begriff – wenn man daher plant, längere Zeit nicht zu antworten, kann man sich einer Abwesenheitsnotiz bedienen. Sowas wie: Entschuldigung, aber ich bin im Moment so busy, ich werde dir erst in drei Monaten wieder antworten! Nicht-Antworten zieht weitreichende Konsequenzen nach sich, letztlich führt es dazu, dass wir uns irgendwann nichts mehr trauen zu fragen – aus purem Selbstschutz.

2. Schreiben ersetzt kein Treffen dieser Welt. Gut, es ist toll, dass man miteinander schreiben kann, obwohl man hunderte von Kilometern entfernt ist. Aber bitte sehr, es ist nicht toll, dass man miteinander schreibt, wenn einen zwanzig oder fünf Kilometer trennen! Oder fünf Meter. Was hat das Smartphone da nur mit der menschlichen Rasse angestellt? Bereitet es nicht tausend Mal mehr Spaß jemand live in die Seite zu kneifen, zusammen zu chillen, kochen oder was auch immer miteinander anzustellen? Weshalb ist es out geworden, sich einfach mal für ein Stündchen zu verabreden?

3. Bitte missbraucht Whats-App Gruppen nicht als Freifahrtsschein zum Publizieren von Gehirnmüll! Ja oke, ein gewisses Maß an Rumblödeln und Witzbildern ist erlaubt, aber bitte auf keinen Fall maßlos. Offline reißen wir ja auch nicht denselben Witz zehnmal hintereinander, nur weil wir in einer Gruppe von zehn Leuten verweilen. Im Gegenteil – offline halten wir uns innerhalb einer Gruppe eher zurück oder agieren gar schüchtern – online ersucht uns dann plötzlich ADS?

4. Vorschnelles Schubladendenken! Ein ganz sensibles Thema, das uns auch offline öfters heimsucht als uns lieb ist. Die hat ein Nasenpiercing? Mit der rede ich nicht! Dann reden wir mit dieser Person und stellen fest, dass sie ganz in Ordnung ist – ja, vielleicht mögen wir sie sogar. Wie oft wurde der eine oder andere bei Tinder schon nach links gewischt, obwohl er uns im echten Leben mit Humor überzeugt hätte? Online neigt die menschliche Rasse noch um ein Hundertfaches mehr dazu, ausschließlich oberflächlich zu agieren und darin liegt eine bedrohliche Gefahr. Der perfekte Instagramfilter impliziert nicht den perfekten Charakter! Die freizügige Blondine ist vielleicht die treuste Person auf Erden, und die vermeintliche Hundefreundin ein verantwortungsloser Egoist. Selbstdarstellung erfolgt im Netz in vielfältiger Form, aber es sollte uns niemals davon abhalten, uns die Mühe zu machen, die Person hinter Facebook und Co. kennenzulernen.

5. Quantität statt Qualität. Jetzt mal Butter bei die Fische (oder wie Francesca Horst in meinem Roman ‚Otto hat Flick Flacks gekauft‘ sagen würde: Mutter bei die Fische #unverschämteschleichwerbung): Im echten Leben, also offline knutschen wir auch nicht an einem Abend mit zehn Typen! Desgleichen reden wir in einer Bar oder Disko nicht erst mit zwanzig Typen, ehe wir mit einem knutschen #oderzwei #oderdrei #spass. Abgesehen von Wetten oder Ausnahmeabenden, die von extremen Liebeskummer gezeichnet sind, konzentrieren wir uns offline pro Abend auf eine Person – wietho tun wir online nicht selbiges? Lernen wir doch erst mal eine Person kennen und mögen, und vielleicht lieben, anstelle einen Marathon an oberflächlichen Bettgeschichten zu veranstalten. Erstens stumpfen Seele und Herz dabei ab, und zweitens erhöht es das Risiko von Geschlechtskrankheiten.

Ich hoffe, dass ihr fortan ein wenig sorgsamer im Umgang mit eurem Smartphone seid! Sonst mutieren wir am Ende alle zu farblosen Geistern – Hauptsache immer online!
Anregungen und Kritik sind herzlich willkommen!
Smarte Grüße, eure Sandra

Ein Gespräch an der Bar

„Noch eins bitte!“
„Hast du nicht schon genug?“
„Nein.“
„Weshalb betrinken wir uns denn so – also wenn man fragen darf?“
„Darf man nicht…“
„Oha – so eine nette Dame mittleren Alters und so viel Frust! Wie heißt der Mistkerl?“
„Gesellschaft…“
„Wie bitte?“
„Komischer Name, was?“
„Waren seine Eltern Kommunisten?“
Es war das erste Mal seit Wochen, nein seit Monaten, dass sie lächelte.
„Wer sagt denn, dass sie tot sind?“
„Oke, dann leben sie halt noch!“
Zielsicher platzierte der in die Jahre gekommene Barkeeper das Bier.
„Danke!“
„Und was genau hat dieser Schweinehund dir angetan?“
„Er ist ungerecht! Scheissen verdammt nochmal ungerecht…!“
Skeptisch zog der Barkeeper die buschigen Augenbrauen nach oben.
„Er belohnt die falschen Dinge!“
„Tun das nicht alle Männer?“
„Nein – zum Glück nicht, ein paar Goldschätze bilden die Ausnahme.“
„Was genau belohnt ER denn nicht?“
„Herzarbeit, Mut und Selbstdisziplin!“
„Und was belohnt er?“
„Moralverfall, Konditionierung und Persönlichkeitsverlust.“
„Puh – ganz schön gewissenlos…“
„Kannste wohl laut sagen – ach mir fällt noch so viel mehr ein, allen voran Umweltverschmutzung, Bürokratie und seelenlose Zeitverschwendung.“
„Was für ein übler Mistkerl – vergiss den bloß ganz schnell!“
„Das sagst du so leicht – kostet ganz schön viel Kraft!“
„Jetzt hör mir mal zu, mein Täubchen – andere Mütter haben auch schöne Söhne!“
„Die will ich aber nicht…“
„Dann musst du kämpfen! Also jedenfalls so lange du noch genug Liebe spürst…“
„Hier und da entsendet er mir kleine, aber feine mutmachende Zeichen…“
„Siehst du – dann mach was draus!“
„Das klingt so einfach aus deinem Mund!“
„Ich bin ein alter aber dafür ausgesprochen weiser Mann!“
„Trinkst du einen Tequila mit mir?“
„Sehr gern, mein Täubchen – mit Salz und Zitrone oder Zimt und Orange?“
„Was hältst du von Zucker und Apfel?“
Jetzt musste der Barkeeper lächeln.
„Zucker haben wir im Überfluss vorrätig und sogleich werde ich in die Küche entschwinden und nach Äpfeln Ausschau halten! Falls ich in fünf Minuten nicht wieder hier sein sollte, bitte auf keinen Fall fortgehen – irgendwo in diesem wundervoll fruchtbaren Land muss es ja schließlich Apfelbäume geben!“