Schuldig im Sinne der Anklage – BGE!

Das bedingungslose Grundeinkommen ist aktuell in aller Munde. Einige Menschen sind dafür, andere dagegen. Doch was würde das BGE eigentlich im Einzelfall bedeuten? Wagen wir mit Hans im Unglück, Hans im Glück und Hans Faul eine abenteuerliche Reise in die Utopie!

Hans im Unglück ist achtundzwanzig Jahre alt. Hans ist gelernter Bürokaufmann und sein Tagesablauf geregelt. Hans erscheint fünfmal die Woche mit seinem Auto in der Firma. Meistens zwischen acht und neun Uhr in der Früh, manchmal muss er vorher tanken, weil die Firma eine Stunde Fahrtzeit entfernt liegt – an diesen Tagen erscheint er dann meist erst gegen neun. Hans hat offiziell einen vierzig Stundenvertrag, manchmal aber arbeitet Hans fünfzig oder fünfundfünfzig Stunden in einer Woche. Nicht, weil er immer so viel zu tun hat, sondern, weil sein Chef Peter oftmals erst gegen 16:30 Uhr mit einer wichtigen Aufgabe zu ihm kommt.

Der liebste Tag, abgesehen vom Samstag und Sonntag, ist Hans im Unglück der Freitag. Freitags frühstückt die gesamte Abteilung miteinander, meist so circa drei Stunden lang, und den Rest des Tages liest Hans Zeitung oder surft im Internet. Auch baut er oft Überstunden auf, um dann freitags schon gegen 13 oder 14 Uhr nach Hause gehen zu dürfen. Hans hat einen elektronischen Chip, mit dem seine Arbeitszeiten minutengenau erfasst werden. Offiziell hat Hans im Unglück nur eine halbe Stunde Pause, aber da diese ihm automatisch abgezogen wird, überzieht er sie oft und nimmt lieber eine Stunde Pause oder manchmal auch zwei.

Eigentlich wollte Hans im Unglück Schauspieler werden, aber seine Eltern fanden das ein dummes Gehirngespinst. Mittlerweile findet Hans das auch. Manchmal jedoch träumt Hans noch davon und stellt sich vor, er wäre Silvester Stallone in Rocky. Hans im Unglück freut sich immer ganz doll auf seine dreißig Tage Urlaub im Jahr und auf seine Freizeit am Wochenende.

Hans im Glück ist achtundzwanzig Jahre alt. Hans ist gelernter Bürokaufmann und sein Tagesablauf ungeregelt. Hans erscheint dreimal die Woche mit seinem Auto in der Firma. Meistens zwischen acht und neun Uhr in der Früh, manchmal muss er vorher tanken, weil die Firma eine Stunde Fahrtzeit entfernt liegt – an diesen Tagen erscheint er dann meist erst gegen neun. Hans hat offiziell einen zwanzig Stundenvertrag, manchmal aber arbeitet Hans zwei- oder fünfundzwanzig Stunden in einer Woche. Nicht, weil er immer so viel zu tun hat, sondern, weil sein Chef Peter oftmals erst gegen 16:30 Uhr mit einer wichtigen Aufgabe zu ihm kommt.

Der liebste Tag, abgesehen vom Samstag und Sonntag, ist Hans im Glück der Freitag. Freitags geht er zum Boxen, denn Hans ist auch ein Boxtrainer. Eigentlich wollte Hans Schauspieler werden, aber seine Eltern fanden das ein dummes Gehirngespinst. Mittlerweile findet Hans das auch. Hans besuchte einen Schauspielkurs und empfand dabei keinen Spaß. Hans im Glück freut sich immer ganz doll auf seine dreißig Tage Urlaub im Jahr und auf seine viele Freizeit, aber ebenso auf seine produktiven Tage im Büro.

Hans Faul ist achtundzwanzig Jahre alt. Hans ist gelernter Bürokaufmann und sein Tagesablauf ungeregelt. Hans erscheint nur dann in der Firma, wenn ein Meeting ansteht. Die andere Kommunikation erfolgt per E-Mail, Telefon oder Videokonferenz und gearbeitet wird ausschließlich nur dann, wenn Arbeit ansteht. Hans Faul hat keinen Chef, weil er in einer Firma arbeitet, in der ein Jeder nach seinen Stärken eingesetzt wird, und gleichermaßen entscheidungsbevollmächtigt ist.

Hans Faul probiert gerne Dinge aus, die ihm Spaß bereiten und so ist er inzwischen auch ein Boxtrainer. Eigentlich wollte Hans Faul Schauspieler werden, aber seine Eltern fanden das ein dummes Gehirngespinst. Mittlerweile findet Hans das auch. Hans besuchte einen Schauspielkurs und empfand dabei keinen Spaß. Hans Faul hat dafür aber an ganz vielen anderen Dingen den Spaß entdeckt, und so kam es, dass er innovative Boxhandschuhe entwickelt hat, die er nun zusammen mit seiner langjährigen und guten Freundin Heidi Faul vertreibt.

Der liebste Tag ist Hans Faul jeder einzelne.

Advertisements

3 Kommentare zu „Schuldig im Sinne der Anklage – BGE!

  1. Moin, bin über den Beitrag von Ruhrköpfe hierher verschlagen worden.

    Die sind ja ganz netz diese 3 Hansl. Waa das jetzt genau über das bedingungslose Grundeinkommen sagen soll weiß ich allerdings noch nicht.

    Willst Du Dich jetzt positionieren in es ist gut oder es ist schlecht oder sollen wir unsgar entscheiden wer wir gern wären? Ich bin etwas verwirrt seit ich den Text lassen um ehrlich zu sein. 🤔

    Trotzdem liebe Grüße
    Sue 😊

    Gefällt mir

  2. Liebe Sue, jedem bleibt selbst überlassen, wie er über das BGE denkt – meine Meinung dazu bekunde ich sehr deutlich. Ich bin vehement gegen zu viel Fremdbestimmung und zu viel Abhängigkeit – zu viel fremdbestimmte Abhängigkeit führt nur dazu, dass sich die Klugen wie Hans im Unglück so oder so ihre Schlupflöcher suchen.
    Viele Grüße Sandra

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s